Notgemeinschaft Nordhorn-Range

Notgemeinschaft Nordhorn-Range e.V.

Schluss mit Lärm und Bomben!
Nordhorn-Range muss weg!

Auf diesen Seiten informiert die Notgemeinschaft Nordhorn-Range e.V. über ihre Aktivitäten und über die Gefahren, die vom Luft-Boden-Schießplatz "Nordhorn-Range" ausgehen.

Protestaktion im Morgengrauen

Beitrag vom 24.09.2009

Notgemeinschaft schickt 50 Autos gegen die Range – Polizei verhindert Blockade

Von Thomas Kriegisch - Nordhorn. Die Demonstranten kamen gestern zwar im Morgengrauen, doch an der Kanal- Brücke erwartete sie bereits die Nordhorner Polizei mit zwei Streifenwagen und drei Beamten. Die Polizei hatte schon am Dienstagnachmittag über das Internet und aus einer Presseerklärung der Bürgerinitiative von der geplanten „Spontanaktion“ Wind bekommen, sich mit der Range- Kommandantur von der Luftwaffe auf die Demonstration vorbereitet und so den ungestörten Betrieb des Schießplatzes gestern sicher gestellt. Die einzigen, die somit gestern von der „Blockade“ aufgehalten wurden, waren Forstarbeiter.

Weiterlesen

Protest im Morgengrauen

Beitrag vom 23.09.2009

Autokorso gegen Weiterbetrieb von Nordhorn-Range

Die Notgemeinschaft Nordhorn-Range hat heute Morgen mit einem Autokorso gegen den Weiterbetrieb des Luft-Boden-Schießplatzes demonstriert. Mit fast 50 Autos fuhren die Demonstranten gegen 7 Uhr über die Lohner Flugplatzstraße bis zum Bundeswehr-Gelände vor. In einer Abschlusskundgebung forderte die Notgemeinschaft die sofortige Schließung des "überflüssigen Übungsplatzes".

Weiterlesen

Range-Protest nun auch per Mausklick

Beitrag vom 03.09.2009

SPD will Widerstand übers Internet mobilisieren– Langer Marsch zum Auftakt

rm Nordhorn. Mit dem Verzicht auf den geplanten dritten Schießplatz in Wittstock bei gleichzeitigem Festhalten an Nordhorn-Range sei Verteidigungsminister Franz Josef Jung „wortbrüchig geworden“, kritisierte der SPD-Bundestagskandidat Dieter Steinecke gestern am Range-Gelände. Jung sei damit von dem Versprechen abgerückt, für eine gerechte Verteilung der Fluglärmlasten zu sorgen und die Range-Anwohner nach 60 Jahren von Fluglärm zu entlasten. Stattdessen sei zu befürchten, dass in Nordhorn wieder bis zur erlaubten Obergrenze von 4000 Überflügen pro Jahr geübt werde.

Weiterlesen

Mehr Lärm von der Range?

Beitrag vom 29.08.2009

Hüsemann erwartet bis zu 4000 Flüge

rm Nordhorn. Nordhorns Bürgermeister Meinhard Hüsemann befürchtet eine stärkere Lärmbelastung durch Nordhorn-Range. Anlass dieser Sorge ist die Antwort von Bundesverteidigungsminister Franz-Josef Jung auf einen Brief Hüsemanns an das Verteidigungsministerium. Darin kündigt Jung an, die bisher gültige (aber seit Jahren nicht mehr ausgeschöpfte) Obergrenze für die Nutzung der Range gelte unverändert.

Weiterlesen

Georgsdorfer Gemeinderat fordert Klarheit über Nordhorn-Range

Beitrag vom 28.07.2009

Brief an Petitionsausschuss und Verteidigungsminister

gn Georgsdorf. „Der Übungsbetrieb auf Nordhorn-Range und Siegenburg muss so schnell wie möglich bis hin zur völligen Einsteilung des Betriebs reduziert werden!“ Das fordert der Georgsdorfer Gemeinderat in einem offenen Brief an den Petitionsausschuss des Bundestags sowie an Verteidigungsminister Franz-Josef Jung (CDU). Der Gemeinderat reagiert mit diesem Schreiben auf die jüngste Entwicklung: Der Petitionsausschuss hatte gegen die Inbetriebnahme des geplanten Luft-Boden-Übungsplatzes bei Wittstock in Brandenburg gestimmt.

Weiterlesen

Jung bleibt hart: Bundeswehr hält an der Range „dauerhaft“ fest

Beitrag vom 22.07.2009

Steinecke und Will kündigen Widerstand an und rufen die Bürger in der Grafschaft und im Emsland zum Protest auf

tk Berlin/Nordhorn. Bundesverteidigungsminister Franz Josef Jung (CDU) bleibt hart und hält unbeirrt an Nordhorn-Range fest: In einem Schreiben an den Grafschafter SPD-Bundestagsabgeordneten Dieter Steinecke macht Jung unmissverständlich klar, auch nach dem Verzicht der Bundeswehr auf das „Bombodrom“ in Wittstock dauerhaft an den Luft-Bodenschießplätzen Nordhorn-Range und Siegenburg festhalten zu wollen. Steinecke und der Grafschafter SPD-Landtagsabgeordnete Gerd Will geben sich mit dieser unnachgiebigen Haltung jedoch keineswegs zufrieden und rufen die Menschen der Region zum Protest auf.

Weiterlesen

Bürgermeister fordern „lautstarken Protest“ gegen Range

Beitrag vom 18.07.2009

Windhaus: Jetzt Chance, gehört zu werden – Eling: Bürger sind lange genug vertröstet worden

sb Wietmarschen/Schüttorf. Nachdem Bundesverteidigungsminister Franz Josef Jung vor gut einer Woche auf die künftige Nutzung des Übungsgeländes in Wittstock verzichtet hat, haben sich nun auch die Bürgermeister von Wietmarschen und Schüttorf, Alfons Eling und Manfred Windhaus, in die Riege derer eingereiht, die eine Schließung des Luft-Boden-Schießplatzes Nordhorn-Range fordern. Eling forderte in einer gestern verbreiteten Pressemitteilung die Bundeswehr auf, „unverzüglich die notwendigen Schritte einzuleiten, mittelfristig die völlige Einstellung des Übungsbetriebes auf der Range zu erreichen“.

Weiterlesen

„Wir müssen zeigen, dass wir ,Nein’ sagen“

Beitrag vom 17.07.2009

Nordhorn will Range-Protest am „Runden Tisch“ bündeln – Auch Lingen fordert die Schließung

rm Nordhorn/Lingen. Nach dem Abrücken des Bundesverteidigungsministers von den Schießplatzplänen im Brandenburgischen Wittstock bei gleichzeitigem Festhalten an Nordhorn-Range bewegt immer mehr Fluglärmgegner in der Region ein Gedanke: „Sind die Menschen hier weniger wert als in Brandenburg?“ fragt etwa der SPD-Landtagsabgeordnete Gerd Will. Die neue Haltung des Verteidigungsministers habe „eine neue Geschäftsgrundlage“ geschaffen. Militärs und Minister hätten bisher stets von einer „gerechten Verteilung der Lasten“ gesprochen. Die sei schon in der Vergangenheit zweifelhaft gewesen, denn der einzige weitere Schießplatz im bayerischen Siegenburg sei so klein, dass dort „de facto kaum geflogen“ werde. Nachtübungen wie auf Nordhorn-Range seien dort grundsätzlich nicht erlaubt.

Weiterlesen

Erfolg des gemeinsamen Widerstandes

Beitrag vom 15.07.2009

BEZUG: GN-Artikel „Unverständnis über Absage“ vom 14. Juli

Im Jahr 1997 wurde der Stadt Nordhorn eine „Mahnsäule gegen die Bombenabwurfplätze in Wittstock, Nordhorn und Siegenburg“ von der Bürgerinitiative Freie Heide aus Wittstock als Zeichen der Solidarität geschenkt. Es folgte ein jahrelanger Disput über den Aufstellungsort. Stein des Anstoßes war vor zwölf Jahren die Inschrift „Rüstung tötet auch ohne Krieg“.

Weiterlesen

„Unverantwortlich, dass hier noch geflogen wird“

Beitrag vom 15.07.2009

Notgemeinschaft sieht gute Chancen vor Gericht – Ministerpräsident fordert erneut Schließung

rm/dpa/ddp Nordhorn. Die Bürgerinitiative „Notgemeinschaft Nordhorn Range“ plant nach den Sommerferien Protestaktionen gegen den Bombenabwurfplatz nahe der deutsch-niederländischen Grenze. Möglich seien sowohl Demonstrationen als auch Protestveranstaltungen, teilte die Notgemeinschaft gestern mit. Niedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff hat sich unterdessen in Hannover dafür ausgesprochen, den Übungsbetrieb der Luftwaffe auf der Range zu reduzieren und in einsame Gegenden im Ausland – nach Alaska – zu verlagern.

Weiterlesen

Termine

Mahnwache
(25.11.2017)

Fußgängerzone Nordhorn, beim City-Brunnen

Wir informieren über den Luft-/Bodenschießplatz Nordhorn (Nordhorn-Range) und unsere Bürgerinitiative. Dieses Jahr kann außerdem direkt die Petition gegen Nordhorn-Range mitgezeichnet werden.

Vorstands- und Beiratssitzung
(15.01.2018)

Hotel Bonke
Stadtring 58
48527 Nordhorn

Beschwerden

Jeder Bürger kann sich wehren. Auch Sie.

Ganz einfach ist es, die Beschwerdenummer der Stadt Nordhorn (05921 878-107) zu wählen.

Die Luftwaffe stellt ein Bürgertelefon bereit. Unter der Rufnummer 0800-8620730 kann man sich über den laufenden Flugbetrieb informieren und Beschwerden vorbringen.

Hier finden Sie weitere Informationen.