Notgemeinschaft Nordhorn-Range

Notgemeinschaft Nordhorn-Range e.V.

Schluss mit Lärm und Bomben!
Nordhorn-Range muss weg!

Auf diesen Seiten informiert die Notgemeinschaft Nordhorn-Range e.V. über ihre Aktivitäten und über die Gefahren, die vom Luft-Boden-Schießplatz "Nordhorn-Range" ausgehen.

Bürgermeister fordern „lautstarken Protest“ gegen Range

Beitrag vom 18.07.2009

Windhaus: Jetzt Chance, gehört zu werden – Eling: Bürger sind lange genug vertröstet worden

sb Wietmarschen/Schüttorf. Nachdem Bundesverteidigungsminister Franz Josef Jung vor gut einer Woche auf die künftige Nutzung des Übungsgeländes in Wittstock verzichtet hat, haben sich nun auch die Bürgermeister von Wietmarschen und Schüttorf, Alfons Eling und Manfred Windhaus, in die Riege derer eingereiht, die eine Schließung des Luft-Boden-Schießplatzes Nordhorn-Range fordern. Eling forderte in einer gestern verbreiteten Pressemitteilung die Bundeswehr auf, „unverzüglich die notwendigen Schritte einzuleiten, mittelfristig die völlige Einstellung des Übungsbetriebes auf der Range zu erreichen“.

Weiterlesen

„Wir müssen zeigen, dass wir ,Nein’ sagen“

Beitrag vom 17.07.2009

Nordhorn will Range-Protest am „Runden Tisch“ bündeln – Auch Lingen fordert die Schließung

rm Nordhorn/Lingen. Nach dem Abrücken des Bundesverteidigungsministers von den Schießplatzplänen im Brandenburgischen Wittstock bei gleichzeitigem Festhalten an Nordhorn-Range bewegt immer mehr Fluglärmgegner in der Region ein Gedanke: „Sind die Menschen hier weniger wert als in Brandenburg?“ fragt etwa der SPD-Landtagsabgeordnete Gerd Will. Die neue Haltung des Verteidigungsministers habe „eine neue Geschäftsgrundlage“ geschaffen. Militärs und Minister hätten bisher stets von einer „gerechten Verteilung der Lasten“ gesprochen. Die sei schon in der Vergangenheit zweifelhaft gewesen, denn der einzige weitere Schießplatz im bayerischen Siegenburg sei so klein, dass dort „de facto kaum geflogen“ werde. Nachtübungen wie auf Nordhorn-Range seien dort grundsätzlich nicht erlaubt.

Weiterlesen

Erfolg des gemeinsamen Widerstandes

Beitrag vom 15.07.2009

BEZUG: GN-Artikel „Unverständnis über Absage“ vom 14. Juli

Im Jahr 1997 wurde der Stadt Nordhorn eine „Mahnsäule gegen die Bombenabwurfplätze in Wittstock, Nordhorn und Siegenburg“ von der Bürgerinitiative Freie Heide aus Wittstock als Zeichen der Solidarität geschenkt. Es folgte ein jahrelanger Disput über den Aufstellungsort. Stein des Anstoßes war vor zwölf Jahren die Inschrift „Rüstung tötet auch ohne Krieg“.

Weiterlesen

„Unverantwortlich, dass hier noch geflogen wird“

Beitrag vom 15.07.2009

Notgemeinschaft sieht gute Chancen vor Gericht – Ministerpräsident fordert erneut Schließung

rm/dpa/ddp Nordhorn. Die Bürgerinitiative „Notgemeinschaft Nordhorn Range“ plant nach den Sommerferien Protestaktionen gegen den Bombenabwurfplatz nahe der deutsch-niederländischen Grenze. Möglich seien sowohl Demonstrationen als auch Protestveranstaltungen, teilte die Notgemeinschaft gestern mit. Niedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff hat sich unterdessen in Hannover dafür ausgesprochen, den Übungsbetrieb der Luftwaffe auf der Range zu reduzieren und in einsame Gegenden im Ausland – nach Alaska – zu verlagern.

Weiterlesen

Die Wittstock-Argumente haben wir auch

Beitrag vom 14.07.2009

BEZUG: GN-Artkikel „Kreis sucht Gespräch mit Jung“ vom 11. Juli

Wieder einmal in der Diskussion, von allen Seiten tönt es: „Nordhorn-Range muss weg.“ Egal, wer es bisher gefordert hat, es hat nichts genützt. Vor einigen Wochen schon war im Vorfeld der Entscheidung zu Wittstock in den GN zu lesen, dass der Jurist, der die Initiative gegen das „Bombodrom“ vertreten hat, sehr optimistisch und guter Dinge war, dass das Thema bald vom Tisch sein würde. Kam dann auch so. Vielleicht könnten sich die mit der Range befassten Juristen bei diesem „Staranwalt“ (Zitat Artikel GN) mal einen Tipp abholen?

Weiterlesen

Unverständnis über Absage

Beitrag vom 14.07.2009

Bundesverteidigungsminister bekräftigt Festhalten an der Range

mb/ddp/AP Nordhorn. Die Nachricht machte gestern Morgen schnell die Runde in Nordhorn: Auch der niedersächsische Ministerpräsident Christian Wulff (CDU) reiht sich in die Runde der Kritiker der Bombodrom-Entscheidung ein. In einem Interview mit der Zeitung „Die Welt“ forderte er zudem von Verteidigungsminister Jung die Schließung des Luft-Boden-Schießplatzes „Nordhorn-Range“. „Wir erwarten die Verlagerung der Einsätze ins Ausland und in Simulatoren und die Aufgabe des Platzes“, sagte Wulff. So, wie die Bundeswehr den Fall Bombodrom und damit eine gleichmäßige Lastenverteilung verhindert habe, sei nichts anderes vertretbar.

Weiterlesen

SPD und Grüne machen Druck: Range schließen

Beitrag vom 13.07.2009

Landtagsfraktionen fordern Gleichbehandlung nach dem Nein zu Wittstock

gd nordhorn/hannover.

Nach dem Verzicht auf eine militärische Nutzung der Kyritz-Ruppiner Heide bei Wittstock mehren sich die Stimmen, aus Gründen der Gleichbehandlung auch Nordhorn-Range zu schließen. Die SPD-Landtagsfraktion forderte „Klarheit zur künftigen Nutzung“. Es gehe um eine gerechte Lastenverteilung bei Übungsflügen der Bundeswehr und es könne nicht sein, dass Niedersachsen „nun die Hauptlast zu tragen“ habe, sagte der Parlamentarische Geschäftsführer Heiner Bartling.

Weiterlesen

Wulff fordert Schließung von Nordhorn-Range

Beitrag vom 13.07.2009

Verteidigungsministerium weist Vorstoß des niedersächsischen Ministerpräsidenten zurück

Nach dem Aus für das Bombodrom in Brandenburg hat Niedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff (CDU) die Schließung des Luft-Boden-Schießplatzes Nordhorn-Range gefordert. „Wir erwarten die Verlagerung der Einsätze ins Ausland und in Simulatoren und damit die Aufgabe unseres Platzes“, sagte Wulff der Zeitung „Die Welt“.

Weiterlesen

Kreis sucht Gespräch mit Jung

Beitrag vom 11.07.2009

Hüsemann: „Angst vor einer drohenden Mehrbelastung“

Von Irene Schmidt - Nordhorn. Franz Josef Jung hatte gestern zwar klar gesagt, „eine Erhöhung der Belastung in Nordhorn und Siegenburg wird ausgeschlossen“, aber er erklärte nicht, auf welche Belastung er sich da bezieht. Im Konzept für Nordhorn-Range sind 4000 Übungsflüge pro Jahr vorgesehen, erläuterte gestern Nordhorns Bürgermeister Meinhard Hüsemann. Im Jahr 2008 habe es jedoch nur 1608 Flüge gegeben. Welche Maßzahl der Bundesverteidigungsminister am Donnerstag im Sinn hatte, als er eine Erhöhung ausschloss, ist weiter offen. Sollte er die im Konzept vorgesehene Flugzahl gemeint haben, so könnten die Flüge auf Nordhorn-Range mehr als verdoppelt werden. „Vor dieser drohenden Mehrbelastung habe ich Angst“, sagte dazu Meinhard Hüsemann. Seine Mindestforderung sei, die Belastung für Nordhorn-Range um jenen Anteil zu senken, der in Wittstock hätte geflogen werden können. Nach Hüsemanns Einschätzung könnten dann mehr als die Hälfte der rund 1600 Flüge aus dem Jahr 2008 entfallen. Seine Hauptforderung aber laute: „Wir wurden 62 Jahre lang hingehalten. Damit muss nun endlich Schluss sein. Die Range soll weg.“

Weiterlesen

Termine

Vorstands- und Beiratssitzung
(10.09.2018)

Hotel Bonke
Stadtring 58
48527 Nordhorn

Beschwerden

Jeder Bürger kann sich wehren. Auch Sie.

Ganz einfach ist es, die Beschwerdenummer der Stadt Nordhorn (05921 878-107) zu wählen.

Die Luftwaffe stellt ein Bürgertelefon bereit. Unter der Rufnummer 0800-8620730 kann man sich über den laufenden Flugbetrieb informieren und Beschwerden vorbringen.

Hier finden Sie weitere Informationen.